Architektur

Eine kurze Geschichte der sizilianischen Architektur und ein Reiseführer zu den typischen sizilianischen Häusern

Sizilien ist seit Jahrtausenden ein Knotenpunkt von Völkern und Kulturen. Seit 1500 v. Chr. ist diese Inseln auch ein Kompendium der mediterranen Architektur von der Antike, als Sizilien eine mächtige Kolonie der Magna Graecia war, bis zu den drei wichtigsten stilistischen Richtungen, die vom Ende des Weströmischen Reiches einen beträchtlichen Wert erreichten und eine Quelle des Stolzes und des Interesses für die Architektur der Insel sind: Arabisch-Normannisch, Barock und Architektur des 19. und 20. Jahrhundert.

Antike

Die bewundernswürdigen Reste der antiken Architektur Siziliens zeugen von der zentralen Rolle, die die Insel im Altertum aufgrund ihrer strategischen Lage im Mittelmeer und ihrer florierenden Landwirtschaft einnahm. Die wichtigste archäologische Stätte ist sicherlich das Tal der Tempel von Agrigento, eines der meistbesuchten Welterbestätten der UNESCO. Die Tempel von Segesta und Selinunte sind ebenso interessant, sowie zahlreiche andere archäologische Stätten aus der phönizischen Zeit (1600 v. Chr.) wie Mozia und die aus der griechisch-römischen Zeit wie Tindari, Taormina und Syrakus. Seit seiner Gründung im Jahr 734 v. Chr. ist Syrakus die größte, bevölkerungsreichste und blühendste Stadt der Magna Graecia, die auch als die Heimat des berühmtesten Wissenschaftlers der Antike Archimedes bekannt ist.
Außerdem besitzt Sizilien ein wunderbares Juwel ländlicher Architektur aus der Römerzeit: Die Villa del Casale in Piazza Armerina. In dieser prächtigen Villa, die dem Müßiggang einer Patrizierfamilie gewidmet war, befindet sich eines der schönsten Zeugnisse des täglichen Lebens der damaligen Zeit: Ein Mosaik von raffinierter und erstaunlicher Schönheit.

Arabisch-Normannisch

Der so genannte arabisch-normannische Stil ist das Ergebnis einer einzigartigen historisch-kulturellen Verschmelzung, die in den ersten Jahrhunderten des zweiten Jahrtausends in Sizilien stattfand, als die Normannen die Insel, damals ein arabisches Emirat, einnahmen. Nach der Eroberung ließen sich die Normannen auf der Insel nieder, ohne die Spuren der arabischen Zivilisation zu beseitigen. Im Gegenteil waren sie von einer so raffinierten Kultur fasziniert und änderten ihren ursprünglichen Geschmack und Stil und belebten eine der außergewöhnlichsten Perioden in der Geschichte der Insel und des Mittelmeers.
Furono gli anni d'oro di Palermo, che dal regno di Ruggero d'Altavilla (1091) alla caduta di Federico II di Svevia, detto Stupor Mundi" (la meraviglia del mondo), si arricchì di capolavori come la cattedrale di Monreale, il duomo di Cefalù, la chiesa di San Giovanni degli Eremiti, edifici come la Zisa e la Cuba, lo splendido palazzo dei Normanni (reggia di Orleans) con la Cappella Palatina e la spettacolare Cattedrale, dove ancora oggi sono deposte le reliquie dell'imperatore svevo Federico II, che dalla Sicilia governava un impero che andava dal Reno a Gerusalemme. Giardini paradisiaci, frutto delle più elevate tecnologie di irrigazione del tempo, circondavano la capitale in un lussureggiante abbraccio di palmeti e agrumeti. Le influenze bizantine, arabe e gotiche trovarono spazio in un esperimento stilistico unico, simbolo di una corte e di una fioritura culturale, che vedeva la capitale siciliana primeggiare in Europa, per splendore paragonabile solo a Cordoba, Bisanzio e Baghdad. Era la Sicilia dei cavalieri, dei califfi, dei saraceni e delle "Mille e una notte". Il porto di Palermo contava da solo più scambi commerciali dell'intera Inghilterra. Questa epoca si chiuse bruscamente con l'assassinio di Corradino di Svevia in piazza mercato a Napoli (1268) e con l'invasione angioina, che segnò l'inizio della resistenza siciliana dei "Vespri" e la fine della sua autonomia e influenza sul Mediterraneo.

Der sizilianische Barock

Vier Jahrhunderte nach der schwäbischen Herrschaft ist Sizilien wieder ein Kulturzentrum von internationalem Rang und exportiert neue Stile. Es war das Ende des 17. Jahrhunderts, und diese neue Ära der stilistischen Gärung wurde durch ein katastrophales Ereignis von immenser Tragweite ausgelöst: das Erdbeben im Val di Noto im Jahr 1693, das alle Städte Südostsiziliens, von Noto bis Catania, niederstreckte.
Es war das Ende einer dunklen, von Kriegen und Hungersnöten geprägter Periode für ganz Europa, es war aber auch der Beginn dessen, was als "das Zeitalter des Lichts" bezeichnet wurde. Sizilien war zu Beginn des neuen Jahrhunderts ein spanisches Königreich, dem die Krone von Madrid angesichts der nie ruhenden autonomen Tendenzen der Insel eine besondere Autonomie verliehen hatte. Sizilien war schon damals eine Schatzkiste, die im Laufe der Jahrhunderte von lokalen Adligen angesammelt wurde.
Der Erneuerungsimpuls des Wiederaufbaus durchlief den alten und opulenten sizilianischen Adel wie ein elektrischer Stromstoß und löste im Namen von Pracht und Prunk eine der größten und radikalsten Immobilienspekulationen des achtzehnten Jahrhunderts aus. Das Ergebnis war ein Meisterwerk: Der Wiederaufbau von Noto, Ragusa, Modica und Catania war eines der wichtigsten Ereignisse in der Kunstgeschichte des 18. Jahrhunderts. Auch kleinere Städte wie Ispica, Scicli und Palazzolo Acreide wurden nach den neuen luxuriösen architektonischen Vorgaben wiederaufgebaut. Infolgedessen wurde Palermo auch verschönert, während im nahegelegenen Vorort Bagheria prächtige Villen gebaut wurden. Beeindruckend und bizarr ist die Villa Palagonia, die in die „Villa dei mostri“ umbenannt wurde, weil sie mit Hunderten von grotesken Statuen verziert ist.
Die besten Architekten der Zeit, wie Vaccarini und Gagliardi, waren an der Rekonstruktion beteiligt. Der Barockstil war perfekt für seine Stärke und die Fähigkeit, den Betrachter sofort anzusprechen. Die geschmückten Fassaden von Kirchen und Adelspalästen, das Hell-Dunkel und die Stuckwerke, die monströse Masken, die Statuen von Heiligen, die Balkone aus Stein und Schmiedeeisen, die Stuckwerke und Fresken der Innenräume, die eleganten Gärten und die freiliegenden Treppen waren einige der Merkmale dieses üppigen und überraschenden Stils, das auch ein Zeichen für einen mächtigen und zur gleichen Zeit bizarren Adel.
Der Einfluss von dem sizilianischen Barock überquerte den Ozean. Es wurde als Modell für den Bau von Kolonialstädten in Brasilien und den Vereinigten Staaten verwendet. Heute gehört das Val di Noto zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts in Sizilien: Eklektizismus und Jugendstil

Dieses Kapitel der sizilianischen Architekturgesichte ist sicherlich weniger bekannt und studiert als die anderen, obwohl es den Innovationsgeist zeigt, mit dem Sizilien der Moderne und der Industrialisierung gegenüberstand. Bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts etablierte sich in Sizilien ein Stil, der die verschiedenen Richtungen und Einflüsse der Zeit miteinander verbindet: neoklassische Elemente, Wiederbelebungen des pompejanischen Stils, Barock und spätes 18. Jahrhundert, der angelsächsischen Geschmack und der Reiz für den Orient. Dieser Geschmack, dass ein Zeichen für einen kultivierten und weltoffenen Hof war, erhielt den Namen "Eklektizismus". Das repräsentativste architektonische Beispiel ist der entzückende Palazzina Cinese, der sich im Parco della Favorita in Palermo befindet und von Ferdinand I. und seiner Frau Maria Karolina aus dem Jahr 1799 erbaut wurde. Damals wurde Sizilien von französischen Adligen, die aus ihrem Land flohen, von österreichischen Beamten und Soldaten, englischen Kaufleuten und Admiralen sowie spanischen Adligen besucht. Alle bereicherten die Insel mit zahlreichen Palästen und Kunstwerken. Aus politischer Sicht war Sizilien reaktionär, sie war aber auch aufgeschlossen für neue Kunstrichtungen.
Eine neue Blütezeit erhielt Sizilien zwischen den 19. und 20. Jahrhundert. Im Zuge der Begeisterung für die Vereinigung und Erlösung der bourbonischen Krone durch die sizilianische Bourgeoisie findet auf der Insel eine große kulturelle Gärung statt. Dank der Initiative der großen bürgerlichen Familien wie Florio, Whitaker, Sandron, Ducrot und Basile wurden die Städte erneuert und erhielten eine modernere und zukunftsfreudige Identität. Es war die Zeit der eleganten, von Jugendstil geprägten Straßen, wie Viale della Libertà in Palermo, der Opernhäuser (Teatro Massimo in Palermo) , der Villen und der Badeanstalten, wie das Charleston von Mondello, das ein hervorragendes Beispiel für das kosmopolitische Jugendstil Siziliens ist.
Die Enttäuschung über eine schlecht organisierte Wiedervereinigung, die beiden Weltkriege und der Faschismus trieben Sizilien in einen Zustand der Armut und Trägheit, von dem sich die Insel noch nicht vollständig erholt hat. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts fallen unter den sporadischen Beispielen für gute Architektur die folgenden auf: Das Museum Palazzo Abatellis (15. Jahrhundert) wurde nach dem Krieg unter der Leitung von Carlo Scarpa restauriert und eingerichtet und die surrealen Gibellina Nuova, die nach dem Erdbeben von 1968 aus den Trümmern des alten Dorfes gebaut wurde. Am Projekt Gibellina waren Dutzende von Architekten und Künstlern beteiligt, darunter die berühmtesten der damaligen Zeit: Francesco Venezia, Pietro Consagra, Alessandro Mendini um nur einige zu nennen. Dieses Freilichtmuseum für zeitgenössische Kunst erscheint als ein visionäres Projekt, das leider zu entfernt von den Bedürfnissen der Opfer des Erdbebens ist. Dieses Experiment ist ein Symbol für das Scheitern der modernen Stadtplanung im Gegensatz zur Rekonstruktion des Val di Noto, die zweieinhalb Jahrhunderte zuvor stattfand. Die Krönung dieses einzigartigen archäologischen und zeitgenössischen Parks ist das außergewöhnliche Werk von Alberto Burri, der das Dorf Gibellina Vecchia für immer mit einem Betonstrom bestattet hat, als ob er den Sieg der Moderne über die Ruinen der Geschichte symbolisieren würde.

Die Architektur auf dem Land und an der Küste

Baglio und Masseria

Das fruchtbare sizilianische Gebiet wurde bereits in der Antike kultiviert: Olivenbäume, Weinreben und vor allem Weizen, so dass die Insel als "Kornkammer Roms" bezeichnet wurde. Um das Jahr 1000 führten die Araber, die Experten für die Kanalisation von Wasser waren, den Anbau von Zitrusfrüchten ein.
Neben den im Laufe der Jahrhunderte bewirtschafteten Feldern wurden die so genannten "Masserie" errichtet. Diese waren Gebäude unterschiedlicher Art und Größe, wo landwirtschaftliche Produkte gelagert und verarbeitet wurden und wo sogar die Bauern manchmal wohnten.
In den großen Latifundien und in den abgelegensten Gebieten waren die Bauernhöfe beinahe befestigte Gebäude mit wenigen Öffnungen nach außen und mit Lagerhäusern, Ställen und bewohnten Räumen mit Blick auf einen Innenhof, den sogenannten "Baglio".
Oftmals gab es in oder neben den Bauernhöfen auch Herrenhäuser und Landsitze, die während der Ernte oder in den Sommerferien von Grundbesitzern bewohnt wurden.

Palmento

In den Weinbergen ist der Palmento ein sehr charakteristischer ländlicher Bau , der aus einem großen Raum besteht, wo der Wein durch das Keltern der Trauben mit traditionellen Holzpressen in gemauerten, auf verschiedenen Ebenen angeordneten Wannen hergestellt wurde.

Die Häuser der Inseln

Die Inseln um Sizilien herum waren schon immer Anlegeplätze für die Völker des Mittelmeers, Fischerei- und Handelshäfen. Die Architektur zeugt vom Austausch vor allem mit Griechenland und Nordafrika, dessen Einflüssen besonders in den äolischen Häusern und in den „Dammusi“ von Pantelleria zu finden sind:

Äolische Häuser - Die sieben vulkanischen Äolischen Inseln sind durch kubische und weiß gestrichene Häuser gekennzeichnet, die auf den sonnigen Hängen liegen und über schattige, von Mauersäulen getragene Holzpergolen verfügen. Die Decke der Innenräume ist ebenfalls von Holzbalken geprägt.

Dammusi von Pantelleria - Die Häuser von Pantelleria sind "Dammusi" genannt und sind perfekt auf das warme und trockene Klima der Insel abgestimmt. Die Außenwände sind dick und bestehen aus lokalem Vulkangestein, die kuppelförmigen Dächer sind an der Außenseite mit einem speziellen wasserdichten Putz versehen und die Steinblöcke, die in den Außenmauern sichtbar sind, sorgen dafür, dass die Häuser mit der Landschaft dieser Insel,j die auch als „Schwarze Perle des Mittelmeers“ bekannt ist, verschmelzen.

Küstentürme

Zahlreiche und stolze Küstentürme erheben sich auf Sizilien. Diese malerischen Gebäude wurden zwischen 1200 und 1800 erbaut, die meisten von ihnen stammen aber aus der Zeit 1450-1600, als die sarazenischen Piraten Nordafrikas dank der Expansion des Osmanischen Reiches im Mittelmeerraum die Küsten Süditaliens und Spaniens befallen. Sie dienten als Wachtürme und übermittelten die Sichtung feindlichen Schiffen an die nahegelegenen Türme mittels Rauchzeichen am Tag und Feuersignalen in der Nacht.
Die Türme, die an den Küstenausläufern, auf küstennahen Inselchen oder an den Mündungen der Flüsse in einem Abstand von 10-30 km voneinander aufgestellt waren, waren quadratisch, zylinder- oder kegelstumpfförmig. Im Innenbereich entwickelten sie sich auf einer einzigen Ebene, die durch einen Bogen zugänglich war, und sollten die Lagerung von Lebensmitteln für die Soldaten, die sie bewachten, ermöglichen und auch Pferdestallungen enthalten. Sie hatten nur wenige schmale Öffnungen und wurden über Seilleitern oder Zugbrücken erreicht. Ihr Aussehen war streng und militärisch und die dem Meer zugewandte Seite, die am meisten der Gefahr ausgesetzt war, hatte keine Art von Öffnung.
Unter den schönsten Küstentürmen sind Manfria, Torre Muzza, der Turm des Marquis von Pollina und der Trum auf Isola delle Femmine.

Tonnare (Thunfischfabriken)

Die intime und oft widersprüchliche Beziehung der Sizilianer zum Meer findet ihre tiefste Synthese in den Thunfischfabriken, die von der jahrtausendealten maritimen Wirtschaft des Mittelmeerraums zeugen. Der Thunfischfang, der um das Jahr 1000 von den Arabern in Sizilien eingeführt wurde, hat einen finsteren Namen lateinischen Ursprungs: "mattanza" (Abschlachten), um die blutige Grausamkeit des Thunfischfangs hervorzurufen. Bis zum Beginn der Industriegesellschaft war diese eine der wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten in Sizilien. Die Angelsessionen folgten einem tausendjährigen Ritus und waren von einem „Rais“ geführt. Der gefangene Thunfisch wurde zu den Thunfischfabriken gebracht, wo er zu den Endprodukten, einschließlich Rogen oder Thunfisch in Öl, verarbeitet wurde.
Die Thunfischfischerei im Mittelmeer ist im Laufe der Zeit immer weniger rentabel geworden aber sie hat uns ein architektonisches Erbe hinterlassen, das gepflegt werden muss. Die alten ehemaligen Fischfabriken sind vor allem in Trapani, Palermo, Messina und Ragusa vorhanden und obwohl viele wegen Vernachlässigkeit verloren gegangen sind, ist die sizilianische Küste von Favignana bis Capo Passero noch immer mit diesen schönen Gebäuden geschmückt, denen wir versuchen, die Würde und den architektonischen Wert zurückzugeben, die sie verdienen.